Zurück zu Projekt

Kontext

Gebirgswald : Eine natürliche, zu erschließende Ressource

Wald stellt im alpinen Raum eine Kernressource dar. Die Erschließung dieser Ressource ist durch eine erschwerte Erreichbarkeit limitiert, wodurch eine effektive Kartierung, Verwaltung sowie Nutzung im Sinne von Abholzung und Abtransport des Holzes erschwert ist.

Die Funktion von Wald im alpinen Raum ist vielfältig. Zum einen dient die ökologische Funktion von Wald vielen Habitaten und Spezies als Lebensraum. Zum anderen ist der Wald für den Menschen ein Raum für viele soziale Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel Wandern oder Schifahren. Aus ökonomischer Sicht hat die Nutzung von erneuerbaren Energien wie z.B. Holz im globalen Kontext einen positiven Einfluss auf den Klimawandel sowie im lokalen Kontext einen positiven Effekt auf die ländliche Entwicklung und den weiterführenden Aufbau einer regionalen Wertschöpfungskette. Die Verbesserung sowie Förderung der nachhaltigen Nutzung von Wald ist also von öffentlichem Interesse. Das Management der Ressource Wald im alpinen Bereich ist eine schwierige Aufgabe. Speziell die örtlichen Gegebenheiten wie z.B. Topografie oder das örtliche Klima beeinflussen das komplexe Sozio-Ökonomische System in hohem Maße.

Für die Holzindustrie sind z.B. exakte räumliche Analysen von Biomasse und deren Mobilisierungsmöglichkeiten (Zugänglichkeit, Nutzungsmöglichkeit) von Interesse, da diese Informationen eine Voraussetzung für die Erstellung einer effizienten Ablaufkette darstellen. Eine nachhaltige, kosteneffiziente und vor allem aussagekräftige Holznutzung ist mit den momentan vorhandenen Informationen bzw. Kenngrößen unzureichend.
Die Entwicklung neuer Fernerkundungsmethoden sowie neuer Modellierungswerkzeuge ermöglicht tiefgreifende Verbesserungen in Bezug auf die Evaluierung von den Vorräten des Waldes sowie deren Zugänglichkeit. Zusätzlich zu diesen neuen Informationen müssen nun Entscheidungswerkzeuge entwickelt werden, die neben einer Optimierung der benötigten Investitionen in die Waldinfrastruktur für eine kosteneffiziente Holzversorgung auch ein nachhaltiges Ressourcenmanagement des Waldes ermöglichen. Diese Werkzeuge sollen weiterführend einen Beitrag für die Umsetzung einer effizienten Europäischen Richtlinie für das Management von Gebirgswald leisten.